Zinzendorfschule Tossens

 staatl. anerkannte Oberschule und

 staatl. anerkanntes Gymnasium

 der Herrnhuter Brüdergemeine

 Auf dem Int 7

 26969 Butjadingen

Sekretariat: Frau Ute Broer-Schuldt

Tel.: 04736 92950

Fax: 04736 9295 50

Email: schule"at"zinzendorfschule.de

 Schulsozialarbeit

 

Einleitung

 

Die Schulsozialarbeit an der Zinzendorfschule ist ein sozialpädagogisches Angebot und bietet eine vertrauliche Begleitung für alle Schülerinnen und Schüler im Schulalltag. Der Schulsozialarbeiter fungiert hierbei ebenfalls als Ansprechpartner für Lehrkräfte und Eltern. Damit wird der Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule unterstützt und ergänzt. Von 2006/2007 bis 2017 war Herr Luis Villanes-Erquinio als Schulsozialarbeiter beschäftigt. Zur Zeit ist die Stelle vakant und die Aufgaben werden von Kollegen/innen unter der Leitung von Frau Seebeck weitergeführt. Sie haben ein Ohr für die Probleme und Sorgen der Schülerinnen, Schüler, Lehrer und Eltern.

 

 Schwerpunkte der Sozialarbeit sind:

 

 1) Beratungsstelle

 

  • Für Schülerinnen und Schüler bei schulischen, persönlichen, sozialen und beruflichen Fragen und Angelegenheiten.

 

  • Ein Beratungsangebot für Eltern bei folgenden Fragestellungen/ Themen:

    • Erziehungsprobleme, familiäre Schwierigkeiten, Probleme mit anderen Eltern,

    • Entscheidungshilfe, Unterstützung für eine gute Zusammenarbeit mit Lehrkräften.

 

  • Für Lehrer als Entlastung im Schulalltag, Unterstützung und Zusammenarbeit beim Umgang mit auffälligen Schülern, Unterstützung bei Elterngesprächen und Zusammenarbeit beim Projekt Trainingsraum

Die Beratungsgespräche werden vertraulich behandelt und unterliegen der Schweigepflicht.

 

2) Trainingsraum

Im Trainingsraum werden einzelne den Unterricht störende Schülerinnen und Schüler zeitweise durch den Schulsozialarbeiter betreut, um zu reflektieren und Wege zu finden sich in zukünftigen Situationen angemessener zu verhalten.

 

So wird versucht lernbereiten Schülerinnen und Schülern einen ungestörten Unterricht zu gewährleisten.

 

 

3) Sozialtraining

 

         

     Das Sozialtraining soll bestehende soziale Schwierigkeiten in der Klasse aufdecken, reflektieren und verändern. Die Schülerinnen und Schüler können in diesem besonderen Unterricht ihre Einstellung, Sichtweise und Gefühle transparent machen und damit auch die Möglichkeit bekommen, ihre individuelle Rolle in der Klasse zu entdecken und von einer positiven Gruppendynamik aufgefangen zu werden.

 

     Die Schülerinnen und Schüler werden durch Rollenspiele und konstruktive Erfahrungen mit Realsituationen des Unterrichts und des Alltags vertraut gemacht.

 

 

 

 

4) Kontakt

 

Illona Seebeck                                             

Das Büro der Schulsozialarbeiter befindet sich im Lehrerzimmer NT

 

Montag und Dienstag: 7:30 - 15:30 Uhr

Mittwoch bis Freitag :  7:30 - 13:15 Uhr

 

 Tel. 04736 – 9295 0

see(at)zinzendorfschule.de

 

 

 

 

 

Wettbewerbe

Känguru der Mathematik

Immer am dritten Donnerstag im März findet dieser Wettbewerb statt – in über 60 Ländern weltweit. In Deutschland nehmen mehr als 10.000 Schulen mit fast 850.000 Schülern daran teil. Es gilt, in 75 Minuten bei 30 mathematischen Denk- und Knobelaufgaben die richtige von fünf gegebenen Antworten zu finden. Aber Achtung: für falsch angekreuzte Antworten gibt es Minuspunkte.

Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde und ein kleines Knobelspiel. An jeder Schule bekommt der Schüler mit dem weitesten „Kängurusprung“ (d.h. der größten Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten) ein T-Shirt, und die deutschlandweit besten 5 % aller Teilnehmer erhalten einen ersten, zweiten oder dritten Preis, dies kann ein interessantes Spiel oder ein spannendes Buch sein.

An der Zinzendorfschule nehmen jedes Jahr etwa 80 Schüler aller Schulstufen und Altersgruppen am Känguru-Wettbewerb teil, und jedes Jahr gibt es einige Preisträger. Die Teilnahmegebühr für alle wird von der Schule übernommen.

Weitere Informationen: www.mathe-kaenguru.de

Lange Nacht der Mathematik

In der Nacht vom dritten Freitag zum dritten Samstag im November versammeln sich überall in Deutschland Schülerinnen und Schüler, um eine ganze Nacht lang Mathematik-Aufgaben zu lösen. Begonnen hat alles in Neumünster mit einer Mathe-AG, inzwischen nehmen Schulen aus ganz Deutschland und auch deutsche Schulen im Ausland teil.

Um 18 Uhr werden die Aufgaben der ersten Runde heruntergeladen, die Schüler arbeiten in Gruppen mit bis zu vier Personen. Die Ergebnisse müssen per Internet eingegeben werden. Sind alle Aufgaben richtig gelöst, hat die Jahrgangsstufe die nächste Runde erreicht. Insgesamt gibt es drei Runden, und bis Samstags morgens um 8 Uhr können Ergebnisse eingeschickt werden.

An der Zinzendorfschule nehmen etwa 50 Schülerinnen und Schüler an der Mathenacht teil. Natürlich muss nicht die ganze Nacht lang nur gerechnet werden: in unserer Aula gibt es auch einen Schlafraum und einen Aufenthaltsraum, in dem die Organisatoren Essen und Getränke bereit stellen und wo man auch mal Pause machen kann.

Weitere Informationen: www.mathenacht.de

The Big Challenge

Dies ist ein europaweit ausgetragener Wettbewerb für das Fach Englisch. Jedes Jahr im Mai können Schülerinnen und Schüler der 5. bis 9. Klassen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse im Fach Englisch unter Beweis stellen, indem sie möglichst viele der 54 Auswahlfragen eines Quiz zur englischen Sprache und Landeskunde richtig beantworten. Deutschlandweit liegt die Teilnehmerzahl bei ca. 300.000 Schülern, die Zinzendorfschule meldet etwa 150 Schüler. Die Teilnahmegebühr für alle wird von der Schule übernommen.

Für alle Teilnehmer werden kleinere Preise und Urkunden bereitgestellt; den Gewinnern der Landesranglisten bzw. der Bundesranglisten winken die großen Hauptpreise, wie z.B. eine Sprachreise oder ein Notebook.

Weitere Informationen: www.thebigchallenge.com
Hier gibt es auch eine Lernsoftware, mit der Schüler sich auf den Wettbewerb vorbereiten können.

Konzept zur Berufsorientierung an der Oberschule

 

Der Grundsatzerlass zur „Arbeit in der Oberschule“ betont neben der allgemeinen Grundbildung die Bildung der Gesamtpersönlichkeit der Schülerinnen und Schüler.

Im Mittelpunkt der Arbeit unserer Schule steht die Erteilung eines qualifizierten, praxisorientierten und lebensvorbereitenden Unterrichts. Dies entspricht auch unserem Grundsatz „Schule am Meer, mehr als Schule“.

Daneben ist die Vorbereitung auf die Lebensbereiche Familie, Beruf und Freizeit Kern der schulischen Arbeit.

Der Bereich Arbeit-Wirtschaft hat in den letzten Jahren mit Praktika, Praxistagen, Betriebserkundungen, Schülerfirmen und einer Intensivierung der Kooperation mit der Agentur für Arbeit eine zunehmende Bedeutung erlangt.

Aus diesem Grund ist ein wichtiger Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit die Heranführung unserer Schülerinnen und Schüler an die Berufswelt.

 

Wir achten besonders darauf, dass:

  • Schlüsselqualifikationen erworben werden

  • Berufsorientierung und Lebensplanung in allen Jahrgangsstufen – wenn auch mit unterschiedlicher Gewichtung – präsent sind

  • berufliche Inhalte aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und methodisch-didaktisch unterschiedlich vermittelt werden (Praxistage, Wahlpflichtkurse, Fachunterricht, Projektunterricht, außerschulische Aktivitäten)

 

Wir setzen das um, indem:

  • Die geforderten Lehrplaninhalte in den Schwerpunktfächern Deutsch, Mathematik, Wirtschaft, GSW, Technik, Werken sowie Hauswirtschaft die Basis unserer Arbeit sind

  • Neigungen, Interessen und Berufswünsche erfasst und daraus Maßnahmen abgeleitet werden

  • besondere Unterrichtseinheiten zum Thema Wirtschaft in der Region durchgeführt werden

  • unsere Oberschulklassen an einem Berufsorientierungskarussell (BOK) in der BBS-Wesermarsch teilnehmen und dort bis zu sechs unterschiedliche Berufsfelder durchlaufen

  • wir in Kooperation mit der Agentur für Arbeit und unserem Sozialpädagogen

    • regelmäßig Berufsberatung ab Klasse 8 durchführen

    • ein Mini-BIZ in der Schule eingerichtet haben

    • Elternveranstaltungen zur Berufswahl durchgeführt werden

    • Eigene Messen mit Kooperationspartnern organisieren

      • die Betriebspraktika in den Klassen 8 bzw. 9 geplant, durchgeführt und ausgewertet werden

      • alle Schüler in Klasse 10 ein Sozialpraktikum absolvieren

      • Praxistage in Kooperation mit außerschulischen Institutionen und Firmen fest im Schulprogramm verankert sind (z.B. Infotage Betrieb und Beruf)

      • Bewerbungstraining durch Mitarbeiter von Betrieben und Institutionen in der Schule stattfinden (z.B. IHK Training)

      • neue Medien zur Orientierung eingeführt sind (Eignungstest; Internet- Recherche;…)

      • zusätzlich ein Portfolio für jeden Schüler erstellt wird, das Auskunft gibt über besondere Qualifikationen und Leistungen auch im außerschulischen Bereich

 

 

 

Konzept zur Berufsorientierung am Gymnasium

 

Wir achten besonders darauf, dass:

  • die Schülerinnen und Schüler die gesellschaftliche Bedeutung der Berufs- und Arbeitswelt erkennen und erste Einblicke in sie erhalten

  • berufliche Inhalte aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und methodisch-didaktisch unterschiedlich vermittelt werden

  • Schlüsselqualifikationen erworben werden

 

 

Wir setzen das um, indem:

  • Neigungen, Interessen und Berufswünsche erfasst und daraus Maßnahmen abgeleitet werden

  • besondere Unterrichtseinheiten zum Thema Wirtschaft in der Region durchgeführt und freiwillige Praktika unterstützt werden

      • alle Schüler in Klasse 10 ein Sozialpraktikum und nach Wahl der Erziehungsberechtigten auch ein Berufspraktikum absolvieren

      • Praxistage in Kooperation mit außerschulischen Institutionen und Firmen fest im Schulprogramm verankert sind (z.B. Infotage Betrieb und Beruf)

      • Bewerbungstraining durch Mitarbeiter von Betrieben und Institutionen in der Schule stattfinden

      • neue Medien zur Orientierung eingeführt sind (Eignungstest; Internet Recherche;…)

 

Die Zinzendorfschule Tossens strebt Kooperationen mit aus der Region stammenden Handwerksbetrieben und Firmen an und wirkt aktiv im Arbeitskreis Schule-Wirtschaft (BINE) mit.

Strategische Partner der Schule finden sich unter folgenden Links:

http://www.bbs-wesermarsch.de

http://www.bildungsnetzwerk-wesermarsch.de

https://www.arbeitsagentur.de

http://www.gemeinde-butjadingen.de

http://www.nordenham.de/index.php/test1/infotage-betrieb-beruf

 

Projektwoche, Wandertage, Exkursionen und Klassenfahrten



Einen wichtigen und wesentlichen Bestandteil im Ablauf eines Schuljahres an der Zinzendorfschule Tossens stellen die vielfältigen Klassen- und Schulveranstaltungen dar.
Viele Klassen organisieren mit Unterstützung von Eltern und Klassenlehrer jährlich, mindestens jedoch alle 2 Jahre, eine 1-wöchige Klassenfahrt zu den verschiedensten Zielen innerhalb Deutschlands oder der angrenzenden EU-Länder.

 

Ob Hameln, die Müritz, Köln, Berlin, Hamburg oder Stockholm, Brüssel, Amsterdam oder Rotterdam, immer stehen gemeinsame Aktivitäten, Stärkung des Klassenzusammenhalts, das gegenseitige Kennenlernen im außerschulischen Kontext und die Erweiterung des persönlichen Horizontes im Fokus.

Auch eintägige Fahrten zu außerschulischen Lernorten werden im Zusammenhang mit konkreten Unterrichtsinhalten unter Mitwirkung der Schüler/innen geplant und durchgeführt. In den letzten Jahren waren dies unter anderem die Ideen-Expo in Hannover, das deutsche Elektronen Synchrotron in Hamburg

 

(DESY), die Universitätsbibliothek in Oldenburg, das Phaeno in Braunschweig, das Universum in Bremen, das Auswandererhaus und das Klimahaus in Bremerhaven, um nur einige zu nennen.

Bei uns gibt es ihn noch, den „Wandertag“. Gerade bei den jüngeren Schülern/innen spielt der Wandertag eine wichtige Rolle, ob ortsnah oder regional, Natur hautnah zu erleben, z.B. an der Küste oder im Wald, verbunden mit Erlebnispädagogik, mit Wattenmeerführer, Förster oder Jäger.

Auf jeden Fall Erlebnisse, die prägen und in Erinnerung bleiben.


Am Ende des Schuljahres findet an der Zinzendorfschule Tossens traditionell die Projektwoche statt. Manchmal mit übergeordneten gemeinsamen Themen wie z.B. „Zukunft“ oder „Afrika“, meistens jedoch mit ca. 30 freien Projekten, in denen sich alle Schüler/innen altersgemischt eine Woche lang nach ihren Interessen gemeinsam mit gleichgesinnten, unterstützt von Lehrkräften und anderen engagierten Mitmenschen, intensiv beschäftigen, um am Abschlusstag ihre Ergebnisse der Schulöffentlichkeit zu präsentieren.



Streitschlichterausbildung 2016

 

Streitschlichter auf neustem Stand/vertiefen ihre Kompetenz

Neun Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen erhalten Einführungskurs

Wie in jedem Jahr trafen sich die Streitschlichter der Zinzendorfschule Tossens am Donnerstag, dem 7.4.2016 zu einem Weiterbildungsworkshop im Gemeindehaus der Kirchengemeinde in Burhave.

In einer Einführungsphase (Warm-up) erarbeiteten die bereits fortgeschrittenen Streitschlichter, die seit zwei Jahren aktiv Mitschülerinnen und Mitschülern bei der Beilegung von Streitigkeiten helfen, eine Präsentation der wichtigsten Elemente eines Mediationsprozesses.

Neben den einzelnen Phasen eines Schlichtungsgesprächs wurde insbesondere die Rolle der Gefühle in einem Konflikt und deren Bedeutung bei der Lösungsfindung am Ende des Gesprächs thematisiert, um die Konfliktparteien zu kreativen, nachhaltig tragfähigen Lösungen zu führen.

Während dieser Arbeitsphase setzten sich (die Neuen), die 9 Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen, die zunächst nur innerhalb ihrer eigenen Klassen bei Streitigkeiten als Vermittler zur Verfügung stehen, mit dem Thema Konflikte auseinander. Hierbei wurde die Reflexion der eigenen Erfahrungen zum Ausgangspunkt für Überlegungen, welche Fähigkeiten ein Streitschlichter haben muss bzw. was er nicht tun sollte.

Nach der Präsentation der Ergebnisse aller Gruppen folgte eine intensive Übungsphase, in der sich alle Teilnehmer sowohl in der Rolle einer Konfliktpartei als auch einmal in der Rolle des Schlichters erfahren konnten.

Abschließend wurde verabredet, dass alle Teilnehmer zukünftig einen (von Bernd Bultmann kreierten) Button tragen, der sie als Streitschlichter erkennbar macht.

Die Neuen erhielten eine Urkunde.

 

 

Das Streitschlichterprojekt an der Zinzendorfschule in Tossens

 

Schule vermittelt Schülerinnen und Schülern nicht nur Bildung und Wissen, sondern sollte sie auch in ihren Fähigkeiten zur gewaltfreien Auseinandersetzung stärken.

Im Rahmen des sozialen Lernens werden seit vielen (10) Jahren an unserer Schule Streitschlichter (auch Konfliktlotsen genannt) ausgebildet.

Konflikte sollte man nicht unter den Teppich kehren, denn sie entwickeln sich weiter. Davon können schon Grundschüler berichten.

Ungeklärte Streitigkeiten unter Mitschülern können die Betroffenen oder auch eine ganze Lerngruppe (Mobbing) erheblich belasten.

Zur Stärkung der Verantwortungsübernahme der Schülerinnen und Schüler für ihr Tun hat man schülergerechte Trainingsmethoden entwickelt, die ihnen ermöglichen, Mitschülern Hilfe und Unterstützung zu geben, damit sie sich sozial kompetent verhalten können.

Unter der Anleitung des Schulsoialarbeiters Luis Villanes erwerben Schüler der Klassen 5-10, die sich freiwillig dafür melden, Grundkenntnisse der Mediation, d.h. sie lernen in einem Mediationsgespräch zwischen den Konfliktparteien zu vermitteln und den Streit beizulegen.

In den einzelnen Phasen des Gesprächs geht es darum, gemeinsam die persönlichen Sichtweisen über die Streitentstehung darzulegen, über den Streit nachzudenken und gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Gelingt es, auch die emotionale Befindlichkeit beider Konfliktparteien herauszuarbeiten und somit Zugang zu Wünschen und Bedürfnissen zu erlangen, kann gegenseitiges Verständnis abschließend zu gewinnbringenden Lösungen für beide Seiten führen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Schüler sehr viel näher an der Gefühlswelt der Gleichaltrigen „dran sind“ und somit oft erstaunlich schnell eine Streitsituation beruhigen können.

Neben dem Ablauf einer Schlichtung und deren Regeln lernen die Schülerinnen und Schüler aktiv zuzuhören, sich in andere hineinzuversetzen, Vertraulichkeit zu wahren, neutral zu sein und Zurückhaltung zu üben.

Die Teilnahme an der Ausbildung wird mit einem Zertifikat und die Tätigkeit als Streitschlichter mit einer Bemerkung im Zeugnis bestätigt.

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 5 sind ein Jahr lang zunächst nur Ansprechpartner in ihrer eigenen Klasse. Ab Klasse 6 sind alle Streitschlichter für die Schülerinnen und Schüler der gesamten Schule im Einsatz.