Aus dem Tagebuch unseres Theaterpädagogen:
 
 
8 Spieler*innen aus den Klassen 6-11. Sowohl Gymnasium als auch Oberschule.
Ich habe den Probenprozess in drei Teile geteilt.
 
1. Teil - Ensemblebildung
 Übungen zum Vertrauen und das gemeinsame Spielen lernen. Spielfreude hervorkitzeln. Mut zur Hässlichkeit. Vereinzelt Schauspieltraining mit Übungen zur Imagination und Rollenstatus.
2.Teil - Themem- und Stückfindung
Ich habe einen Workshop des Theaterkollektivs "Machina Ex" besucht. Dabei ging es vorallem um die Verbindung von Videospiel und Theater. Wobei ich die Interaktivität von Theater dann in unsere AG gebracht habe. Da haben wir dann mit verschiedensten Formen rumprobiert. Unter anderem ging es sogar so weit, dass der Zuschauer den Spielern auf der Bühne Befehle gegeben und somit gesteuert hat. Dabei ging es meißt um Rätsel ähnlich eines Escape-Rooms. Schlussendlich kamen wir auf die Idee, dass der Zuschauer Entscheidungen treffen muss und kamen dann auf die Geschichte eines verschwundenen Jungen.

Das Guckloch ist eine Veranstaltung bei der Beiträge von vielen verschiedenen Klassen zu vielen verschiedenen Themen aus verschiedensten Genres auf die Bühne der Zinzendorfschule gebracht werden. Es erwartet sie ein bunter Abend mit Gesang, Dichtung, Theaterspiel und weiteren Überraschungen.

Die Präsentation findet am Donnerstag, dem 24.05.2018, in der Aula der Zinzendorfschule statt.

Beginn ist 19:00 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 


 

Reichlich Spaß hatten die zukünftigen 5er am Schnuppertag in der Zinzendorfschule in Tossens.

Die Anmeldefrist für die neuen 5. Klässler endet am 17.05.2018. Wir freuen uns schon auf Euch!

   

Wenn Kinder für sich und einander sorgen müssen …

Theaterstück der Klasse 6b1 in Anlehnung an Cornelia Funkes „König der Diebe“

Tossens. Das beste kam zum Schluss: die Klasse ist durch die gemeinsame Erarbeitung des Stückes im Theater-Unterricht zu einer Einheit zusammengewachsen, resümiert Conny Howell.

Für die Oberschulklasse 6b zählt Theaterarbeit zum allgemeinen Lernkanon und findet sich im wöchentlichen Stundenplan. Dann darf oder muss Theaterpädagogin Conny Howell sehen, wie sie mit allen Schülerinnen und Schülern gemeinsam ein großes Projekt schultern lernt. Nicht jeder ist gleichermaßen interessiert, nicht jeder gleich begabt. Da gibt es Kinder, die auf die Bühne zu gehören scheinen, und solche, die ein solcher Auftritt, zumal mit einer Solo-Rolle mit Text, eine ungeheure Überwindung erfordert.