Zinzendorfschule Tossens

 staatl. anerkannte Oberschule und

 staatl. anerkanntes Gymnasium

 der Herrnhuter Brüdergemeine

 Auf dem Int 7

 26969 Butjadingen

Sekretariat: Frau Ute Broer-Schuldt

Tel.: 04736 92950

Fax: 04736 9295 50

Email: schule"at"zinzendorfschule.de

Hallo!!

Heute gab es ein erneutes Aufeinandertreffen mit Schülern, diesmal aus einer palästinensischen Schule, der Dar Al-Kalima Schule in Bethlehem. So wie Dienstag auch. Auch hier fand ein sehr interessanter Dialog statt über Themen, die die Welt bewegen.

Die Dar Al-Kalima Schule ist eine, unter der Fittiche der  evangelisch lutherische Kirche arbeitende Schule im Süden Bethlehems und existiert seit 2000. Viele Unterschiede gab es hier zwischen der Dar Al-Kalima Schule und der unseren. So herrscht dort die Pflicht eine Schuluniform zu tragen. Allgemein wirkte es hier doch wesentlich strenger. Die Schüler haben insgesamt pro Tag nur eine einzige, 20 Minuten dauernde Pause. Desweiteren müssen die Schüler pro Tag mindesten zwei Tests schreiben. Handys müssen direkt vor Beginn der ersten Stunde abgegeben werden und dürfen erst zum Ende der Schule wieder zurückgegeben werden. Das Schulgelände dürfen die Schüler während der Schulzeit nicht verlassen werden. 

Die ausländischen Schüler haben uns bzw. unsere Schulordnung in vielen Punkten beneidet.

Was uns sehr überrascht hat ist, dass die Schüler seit den Grundschuljahren die deutsche Sprache gelehrt bekommen. So konnten Teile unseres Dialoges auch auf Deutsch stattfinden. Englisch wird da schon von Anfang an unterrichtet.

Wie uns außerdem noch gesagt wurde scheinen die Schulplätze heiß begehrt zu sein. Es finden hierbei Auswahlverfahren statt und zudem das Führen von Wartelisten.

Solltet ihr mehr über die Schule erfahren wollen, dann empfehlen wir es euch deren Internetseite zu besuchen.

www.daralkalima.com

 

Nach weiteren interessanten Besichtigungen von Kirchen und Landschaft endete unser heutiger Tag.

Stay tuned.

Lisa&Marco

Hallo!!

Heute gab es ein kleines Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen. Um genau zu sein wir deutschen Schüler trafen auf die Schüler einer israelischen Schule. Am Morgen kamen wir bei der Schule an. Dort sammelten wir uns in einer großen Vorstellrunde in der schuleigenen Bibliothek. Nachdem diese vorüber war, sammelten wir uns in Gruppen und stellten uns einander Fragen, welche über viele Themenbereiche reichten wie die politische Lage,  deren Schulalltag, Eindruck von Deutschland etc. Die Schülerin und Schüler waren hierbei sehr aufgeschlossen und wirkten zudem interessiert. Auf die Frage nach ihrem persönlichen Gefühl der Sicherheit antworteten diese, sie würden sich sehr sicher fühlen. 

Während unseres Aufenthaltes in der Schule wurden wir Zeuge einer Raketenübung, eine an sich dich sehr makabere Sache, wenn man bedenkt, dass wir in Deutschland eher an Dinge wie Feuetübungen gewöhnt sind.

Unser Treffen endete in einem freundschaftlichem Fußballspiel . Unseren Aufenthalt in der Schule haben wir als sehr positiv empfunden, auch wenn man sagen muss, dass wir rückblickend zu wenig Zeit gehabt haben und doch gerne länger dort geblieben wären.

Nach einem Stopp zum Mittagessen begaben wir uns auf den Ölberg, wo wir die Himmelfahrtskirche besichtigt haben sowie einer netten Pfarrerin gespannt zugehört, was sie uns über die Kirche zu erzählen hatte. Sie wurde vom Preußischen Kaiser Wilhelm II. in Auftrag gegeben. Dort betraten wir auch den großen Kirchenturm von dem man eine unglaubliche Aussicht hat. Nur leider, war der Fahrstuhl gerade ausgefallen, langes Treppensteigen blieb uns also nicht erspart.

In der Nähe der Kirche dann haben wir dem Deutschen evangelischen Institut für Altertumskunde im heiligen Land (DEI) einen Besuch abgestattet. Dort nahmen wir an einer Führung teil, für welche leider auch nicht viel Zeit dar war. Jedoch, dass was wir gesehen haben hat uns sehr viel über die Vergangenheit beigebracht und wir sind froh, dort gewesen zu sein.

 

Das war es dann auch schon hauptsächlich. Die Tage hier sind immer überaus  interessant und lehrreich und wir schätzen unseren Aufenthalt in diesem Land. Ebenso sind wir gespannt auf alles noch kommende.

Bis bald

Lisa&Marco